I AM Photokina

By Leave a comment

Vor zwei Jahren war ich ganze 2 Tage auf der Photokina, dieses Jahr nur 6 Stunden. Was nicht daran lag, das es weniger zu sehen gab, sondern daran, dass ich mich mehr darauf reduziert habe, was für mich interessant ist. Der Kauf einer Blitzanlage steht momentan nicht an, also habe ich die entsprechenden Messestände links liegen lassen.

In erster Linie suchte ich nach einer Zweitkamera. Eine „Immer-dabei“-Kamera. Wichtig ist mir dabei, dass ich die Möglichkeit hab, alles Manuell einzustellen. Also eine Highend-Kompakt. In Frage kamen da für mich nur die Canon Powershot G12 oder die Nikon P7000. Den Canon G11 konnte ich schon ausführlich testen (Danke, Christoph) und war sehr zufrieden damit. Auf den Nachfolger war ich also gespannt. Es war gottseidank nicht so voll auf der Photokina. Die Wartezeit an den Vorführmodellen beschränkte sich bei allen Austellern auf wenige Minuten. Von der G12 wurde ich dann enttäuscht. Keine große Weiterentwicklung, aber leider wurde wohl am Gehäuse gespart. Der schöne schwere Eindruck der G11 ist einem Gefühl von billigem Plastik gewichen.
Bei Nikon hab ich mir dann die P7000 genauer angesehen. Auf die ich mich schon gefreut hatte. Schien es doch das Nikon endlich etwas der Canon G-Reihe entgegenzusetzen hat. Und mein Gefühl hat mich nicht enttäuscht. Eine schöne kleine Kompaktkamera die Intuitiv und schnell zu Bedienen ist. Das Handgefühl ist sehr wertig und sie sieht solide aus! Ein Problem was alle Kompakten aber haben, ist der kleine Sensor. Der führt zu starkem Rauschen bei hohen Iso Zahlen und zu einer geringen Schärfentiefe. Ein Manko, von dem ich dachte ich müsste mich damit abfinden.

Bis ich bei SONY die NEX-5 in die Hand bekam. Eine sogenannte Prosumer Kamera. Also Kompakt mit Wechselobjektiven. Die NEX-5 ist wirklich Ultrakompakt und leicht, bietet aber trotzdem ein Magnesium Gehäuse. Sie lag gut in der Hand, so als ob sie dahin gehört. War intuitiv zu bedienen. In den wenigen Minuten kam ich sehr gut mit ihr zurecht. Auch wenn man dem Menü anmerkt das die Zielgruppe wohl er der Aufsteiger aus dem Kompakten Knipser Bereich ist. So sind die ISO Einstellungen unter dem Menüpunkt Helligkeit zu finden. Die Makrofunktion konnte mich überzeugen. Und die von mir zuerst belächelte Möglichkeit mittels eines Schwenks aus der Hand ein Panorama zu erstellen, lieferte ein verblüffendes Ergebnis. Movies nimmt die NEX-5 in FullHD auf.
Dank des Sensors in APS-C Größe (genau so groß wie in meiner Nikon D300) schienen auch Fotos in einem Bereich von ISO 1600 kein großes Problem. Vollends überzeugt hat mich dann die Möglichkeit, mittels eines Adapters von Novoflex, auch meine Nikon Objektive an der NEX-5 zu verwenden.

Im nächsten Beitrag dann mehr über den analogen Teil der Photokina.

Flattr this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.